Festschrift (Umschlagseite)
Festschrift (Umschlagseite)
Quelle: Coburger Tageblatt vom 06.03.2012
Quelle: Coburger Tageblatt vom 06.03.2012

 

 

 

 

„Wessen Stärke nur die Schwäche eines

anderen ist, der lebt in Angst“    

                 Unbekannter Autor

 

 

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

das Puppentheater „Die Katzen und Mrs. Murr“ feiert 10-jähriges Jubiläum. Der Erfolg des Stückes zeigt, wie wichtig es ist, über sexuelle Gewalt und Missbrauch aufzuklären und offen über diese Themen zu sprechen, statt sie zu tabuisieren. Im vergangenen Jahrzehnt sahen fast 7000 Kinder das Stück – so manche Theateraufführung träumt vergeblich von solch beeindruckenden Zuschauerzahlen!

Im Hintergrund des Stücks arbeitet der Arbeitskreis „Keine sexuelle Gewalt – Unterstützung für Frauen, Jugendliche und Kinder“ auf Hochtouren an der Aufklärung über und den Schutz vor sexuellen Übergriffen. Im Falle von Betroffenheit wird Hilfe und Unterstützung geleistet, auch anonyme und kostenlose Beratung ist möglich. Und vor allem setzt der Kreis auf Prävention.

Aus meiner täglichen Arbeit und als Außenstellenleiter des Weißen Ring weiß ich, dass Prävention häufig der Schlüssel zum Erfolg ist. Auch im Kampf gegen Missbrauch.

So hat im Oktober dieses Jahres zum Glück das Europäische Parlament eine Richtlinie zum Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch verabschiedet. Ziel ist es, in dieser Frage ein EU-weit einheitliches Vorgehen anzusetzen, denn besonders seit Zeiten des Internets ist festzustellen, dass der sexuelle Missbrauch von Kindern ein Problem darstellt, das man nicht nur auf nationalstaatlicher Ebene lösen kann.

 

Ich hoffe, dass der Einsatz des Arbeitskreises dazu beiträgt, die Missbrauchsfälle in Coburg weiterhin zu verhindern und noch mehr Kinder und Jugendliche „Die Katzen und Mrs. Murr“ kennen lernen.

Norbert Tessmer

2. Bürgermeister, Schul-, Sozial- und Kulturreferent 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

liebe Arbeitskreismitglieder,

liebe Puppenspieler und Puppenspielerinnen,

  

Kinder bilden die Basis unserer Gesellschaft und damit auch der Kommune. Die Gesundheit und der Schutz unserer Kinder sind wichtig und haben für uns einen hohen Stellenwert.

 

Gerade in den letzten beiden Jahren wurden vermehrt Fälle von Kindesmisshandlungen und Kindesmissbrauch im privaten sowie im institutionellen Bereich bekannt. Die Bundesregierung antwortet darauf mit der Kampagne „Wer das Schweigen bricht, bricht die Macht der Täter“.

  

Es ist in den Köpfen der Menschen angekommen, dass sexueller Missbrauch ein gesellschaftliches Problem darstellt, mit dem man die Betroffenen nicht allein lassen darf.

  

Ich freue mich besonders darüber, dass es in Stadt und Landkreis Coburg nicht erst des Anstoßes der Bundesregierung bedurfte, sondern dass es dem Arbeitskreis „Keine sexuelle Gewalt“ seit nunmehr bereits 10 Jahren gelingt, jedes Jahr Kinder der Klassenstufen 2 bis 4 mit Hilfe des Theaterstücks „Die Katzen und Mrs. Murr“ über die Thematik der sexuellen Gewalt und auch der möglichen Hilfen auf kindgerechte Weise zu informieren. Dass diese Arbeit auch durch hohe Professionalität und Sensibilität gekennzeichnet ist, beweist auch die Anerkennung durch die Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V., die das Theaterstück und die dazugehörige Nachbereitung im Jahr 2004 unter die besten zehn Präventionsangebote nominierte.

 

Ich danke dem Arbeitskreis für das bisher Geleistete und dafür, dass er auch weiterhin in diesem Bereich tätig sein wird und somit einen wichtigen Beitrag für die körperliche und seelische Gesundheit von Kindern leistet.

 

herzlichst

Ihr

 

Michael Busch

Landrat

 

 

Grußwort anlässlich der Festschrift des Arbeitskreises "Keine sexuelle Gewalt. Unterstützung für Frauen, Jugendliche und Kinder"  

Zehnjähriges Bestehen des Puppentheaters "Die Katzen und Mrs. Murr"

 

Ein herzliches "Vergelt`s Gott" all denjenigen, die sich 10 Jahre lang für ein gewaltfreies Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen in unserer Gesellschaft engagieren.

 

Es ist erschütternd, dass in Deutschland mitten unter uns jedes fünfte Kind Opfer von Gewalt in den unterschiedlichsten Ausprägungen ist. Vernachlässigung, psychische und physische Gewalt, sexuelle Übergriffe und andere Formen der Ausbeutung sind unsere täglichen Nachbarn. Leider findet sexuelle Gewalt vorrangig im sozialen Nahraum beziehungsweise in den Familien und im Freundeskreis statt, also in einem Umfeld, in dem Kinder und Jugendliche normalerweise beschützt aufwachsen sollten.

 Kinder und Jugendliche, die die Gefahren kennen und lernen "Nein" zu sagen, wenn ihnen etwas unangenehm ist, sind weniger gefährdet. Exakt hier setzt Ihre Arbeit mit dem Präventions-Puppentheater "Die Katzen und Mrs. Murr" an, klärt auf, bindet die Eltern und Lehrer mit ein und stärkt so die Kinder in ihrer Entwicklung.

 

Starke Persönlichkeiten sind weniger gefährdet, daher ist es so wichtig, dass Kinder und Jugendliche lernen "Nein" zu sagen und Unterstützung zu holen, wenn Gefahren drohen.

Gerne habe ich die Schirmherrschaft übernommen, da Sie die Bayerische Verfassung mit Leben erfüllen. Mit Ihrer Präventionsarbeit schützen sie unsere Kinder, die das köstlichste Gut eines Volkes sind.

 

Stewens Christa.jpg

 Wappen_2

 

 

CHRISTA STEWENS, MdL - Staatsministerin a.D. 

 

 

Spendenkonto ARBEITSKREIS: 

Sparkasse Coburg- Lichtenfels 

IBAN:

DE50 7835000000 92015114

BIC: BYLADEM1COB        

AK Produktkonto 0111260.3797120

Betreff:  .....

 

 

Spendenkonto:

Kinderschutzbund Coburg e.V.

Sparkasse Coburg- Lichtenfels

IBAN: DE41 783500000 00017566

BIC: BYLADEM1COB

AK Verwendung:

"Die Katzen und Mrs. Murr"

 

Bayerischer Innovationspreis Ehrenamt 2018

verliehen vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Intergration

 

 

 

 

 

 

 

 

Der AK erhielt im Jahr 2017 den Preis der